Sie scheinen eine veraltete Version der Internet Explorers zu verwenden, die von dieser Webseite nicht unterstützt wird. Bitte nutzen Sie einen Browser wie zum Beispiel Microsoft Edge, Chrome, Firefox oder Safari in einer aktuellen Version.

Psoriasis-Arthritis bei Kindern und Jugendlichen

Entzündlich-rheumatische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen werden unter dem Begriff juvenile idiopathische Arthritis (JIA) zusammengefasst. Diese Krankheiten, umgangssprachlich als „Kinderrheuma“ bezeichnet, sind als Arthritis mit unbekannter Ursache definiert, die mit einer Symptomdauer von mindestens sechs Wochen vor dem 16. Lebensjahr auftritt.1 Zu der Gruppe der JIA zählt unter anderem die Psoriasis-Arthritis bei Kindern und Jugendlichen, auch juvenile Psoriasis-Arthritis (jPsA) genannt.2

Machen Sie jetzt den Selbsttest als Vorbereitung für Ihr Arztgespräch.

Diese beiden Tests bilden eine gute Grundlage für Ihr Arztgespräch. So gehen Sie sicher, dass alle Aspekte und Symptome auch besprochen werden.

Der DLQI-Test

Der Dermatologische Lebensqualitäts-Index (DLQI) misst die Auswirkungen einer Psoriasis auf die Psyche und die Lebensqualität. Diese spielen eine wichtige Rolle bei der Einstufung des Schweregrads durch den Arzt.

Der GEPARD-Test

Gibt es Anzeichen für Psoriasis-Arthritis? Mit dem GEPARD-Screening können Sie Symptome an den Gelenken überprüfen und so eine frühe Diagnose durch den Arzt ermöglichen.

Juvenile Psoriasis-Arthritis: Häufigkeit und Symptome

KInd im pinkfarbenen T-Shirt kratzt sich am Handgelenk.
AdobeStock_498897543_buraratn_100

In Deutschland sind rund 13.000 Kinder und Jugendliche an JIA erkrankt, circa sechs Prozent von ihnen leiden an einer juvenilen Psoriasis-Arthritis.2,3 Die Erkrankung tritt in zwei Altersabschnitten auf – entweder zwischen dem zweiten und vierten Lebensjahr (Early-Onset) oder zwischen dem neunten und elften Lebensjahr (Late-Onset). Unterschiede gibt es vor allem bei der Häufigkeit von Hautsymptomen.4 Mädchen sind häufiger betroffen als Jungen.

Eine Psoriasis-Arthritis bei Kindern und Jugendlichen äußert sich mit folgenden Symptomen: Entweder weisen zwei bis vier Gelenke gleichzeitig Entzündungen auf (Oligoarthritis), oder es sind alle Gelenke und Weichteile eines Fingers oder einer Zehe entzündet und geschwollen (Daktylitis).

Betroffene sind häufig ANA-positiv, das bedeutet: Es lassen sich antinukleäre Antikörper (auch Autoantikörper) im Körper nachweisen, also Antikörper, die sich gegen die eigenen Körperzellen richten. Warum das Immunsystem diese Autoantikörper bildet, ist nicht bekannt. Forschungsergebnisse deuten auch auf einen genetischen Zusammenhang der jPsA bei einigen Betroffenen der Altersgruppe von neun bis elf Jahren hin.5 Beide Nachweise können Hinweise auf die Diagnose geben. Häufige Begleiterkrankungen (Komorbiditäten) sind chronische Uveitis (Entzündung des Augeninneren), Darmentzündungen und Depressionen.6,7,8,9,10,11,12

Eine Psoriasis-Arthritis muss nicht immer die typischen Hautsymptome anderer Psoriasisformen wie Schuppen und Pusteln aufweisen – bei der jPsA zeigen vor allem Patient*innen der jüngeren Altersgruppe (Early-Onset) weniger Hautbefall. Tritt Psoriasis auf, finden sich Schuppenbildungen vor allem am Haaransatz, an den Augenlidern oder den Bereichen hinter den Ohren.10

Laut der Leitlinie1 der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) und der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) sind die Kriterien für eine Psoriasis-Arthritis bei Kindern und Jugendlichen entweder das gleichzeitige Auftreten von Arthritis und Psoriasis oder die Diagnose einer Arthritis gemeinsam mit mindestens zwei der folgenden Kriterien:

  • Daktylitis (verdickte Finger, sogenannte Wurstfinger)
  • Nagelveränderungen (Tüpfelung, kleine runde bis ovale Grübchen in der Nagelplatte, oder Onycholyse, Ablösung eines Nagels)
  • Schuppenflechte bei Verwandten ersten Grades

Die Ursachen von entzündlich-rheumatischen Erkrankungen wie jPsA sind noch nicht endgültig erforscht. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der es zu einer Fehlreaktion des Immunsystems kommt.13

Besonderheiten der Behandlung einer Psoriasis-Arthritis bei Kindern und Jugendlichen

Mädchen in einem karierten Kleid kratzt sich am Arm.
iStock-935950734_kwanchaichaiudom

Ähnlich der Therapie von Erwachsenen kommen bei Kindern und Jugendlichen für die Therapie einer Psoriasis-Arthritis in erster Linie medikamentöse und physiotherapeutische Behandlungen zum Einsatz.1,10,14 Die medikamentösen Möglichkeiten sind eingeschränkt, da für Kinder und Jugendliche weniger Wirkstoffe zugelassen und die möglichen Dosierungen reduziert sind.

Die wesentlichen Ziele der Behandlung einer Psoriasis-Arthritis bei Kindern und Jugendlichen lauten:

  • Schmerzen lindern
  • Schädigungen verhindern
  • Begleiterkrankungen vorbeugen

Das soll die Lebensqualität verbessern, die Beweglichkeit der Gelenke gewährleisten sowie Beeinträchtigungen von Wachstum und Entwicklung der jungen Patient*innen verhindern.1,10,14

Während bei anderen JIA-Erkrankungen zunächst nicht steroidale Anti-Rheumatika (NSAR) zum Einsatz kommen, die schmerzlindernd und entzündungshemmend wirken, werden bei einer jPsA im ersten Schritt Basistherapeutika verwendet. Die auch DMARDs (Disease Modifying Anti-Rheumatic Drugs) genannten Medikamente wirken auf das Immunsystem und können so Entzündungen mindern beziehungsweise unterdrücken.1,10,14

Erzielen die Basistherapeutika nicht die gewünschte Wirkung, lassen sich zusätzlich sogenannte Biologika einsetzen. Die aus Zellkulturen hergestellten Medikamente können sehr gezielt in das Immunsystem eingreifen und entzündungsfördernde Prozesse unterdrücken. Mittlerweile ist eine Reihe dieser Wirkstoffe auch für die Behandlung einer Psoriasis-Arthritis bei Kindern und Jugendlichen zugelassen.1,10,14

Jede chronische Erkrankung belastet die Betroffenen psychisch – das kann sogar zu den bereits erwähnten Depressionen führen. Bei jungen Patient*innen und ihren Familien sind diese psychosozialen Belastungen häufig besonders komplex. Gleichzeitig sind das Verstehen der Erkrankung sowie die Einsicht in die Notwendigkeit der Therapie und ihre verlässliche Durchführung von großer Bedeutung. Die intensive Schulung der Patient*innen ist deshalb ein wichtiger Teil der Therapie einer jPsA. Zudem sollte frühzeitig die Behandlung durch ein psychosoziales Team in Betracht gezogen werden.1,10,14

Kind hält beide Hände ans rechte Bein unterhalb seines roten Knies.
iStock-1176417685_ozgurkeser

Das könnte Sie auch interessieren

Haut & Gelenke gehören zusammen

Infografik Teaser
Novartis Pharma GmbH

Finde den passenden Arzt

Arztsuche Teaser
Novartis Pharma GmbH

Quellen:

  1. Oommen PT, Schütz C: S2k-Leitlinie „Therapie der Juvenilen Idiopathischen Arthritis“ (3. Auflage, 2019). AWMF-Register Nr. 027/020, 2019.
  2. Consolaro A et al. Lancet 2019;3:255–63.
  3. Rheuma in Zahlen – Betroffene Menschen in Deutschland. Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e. V. URL: https://dgrh.de/Start/DGRh/Presse/Daten-und-Fakten/Rheuma-in-Zahlen.html. Zugriff am 5. Juli 2022.
  4. Basra HAS et al. Br J Radiol 2017;90:20160920.
  5. Rumsey D et al: Juvenile Spondyloarthritis in the Childhood Arthritis and Rheumatology Research Alliance (CARRA) Registry: High Biologic Use, Low Prevalence of HLA-B27, and Equal Sex Representation in Those with Sacroiliitis [abstract]. Arthritis Rheumatol. 2019; 71 (suppl 10).
  6. Zisman D et al. J Rheumatol 2017;44:342–351.
  7. Stoll ML, Mellins ED Clin Immunol 2020;214:108396.
  8. Martini A Ann Rheum Dis 2012;71:1437–1439.
  9. Nigrovic P et al. Chapter 18: Juvenile Psoriatic Arthritis. Elsevier. Textbook of Pediatric Rheumatology.
  10. Horneff G, Burgos-Vargas R Clin Exp Rheumatol 2009;27:131–138.
  11. Psoriasisarthritis bei Kindern, Revisionsstand 4, 9/2018. Kinderklinik Garmisch-Partenkirchen gGmbH, Deutsches Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie. URL: https://www.rheuma-kinderklinik.de/fileadmin/user_upload/downloads/Kinderrheuma_Fachwissen_für_Eltern_und_Patienten/08_Psoriasisarthritis_bei_Kindern_-_Kinderrheuma_Fachwissen.pdf. Zugriff am 5. Juli 2022.
  12. Rheumatologie: Diagnostik – Klinik – Therapie Hans-Jürgen Hettenkofer, Matthias Schneider, Jürgen Braun (Herausgeber) 2014 6., vollständig überarbeitete Auflage Thieme (Verlag)
  13. Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e. V.: Psoriasis Arthritis – Schuppenflechte mit Gelenkentzündung. Ratgeber für Betroffene. S. 20f. URL: https://www.rheuma-liga.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Mediencenter/Publikationen/Broschueren_kurz/broschuere_psoriasisarthritis_kurz.pdf. Zugriff am 5. Juli 2022.
  14. Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e. V.: Rheuma bei Kindern – Ein Ratgeber für Eltern. URL: https://www.rheuma-liga.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Mediencenter/Publikationen/Broschueren/A17_RheumabeiKindern_kurz.pdf. Zugriff am 5. Juli 2022.